Liberec hadert nach dem Auftritt in Litvínov mit sich selbst.
Mit null Punkten kehrten die Weißen Tiger gestern aus Litvínov zurück. Die Partie war kein Leckerbissen. Zahlreiche Strafzeiten und Nickligkeiten behinderten gleich im ersten Drittel, in dem man Liberec noch leichte Vorteile zuschreiben konnte, einen echten Spielfluss. Im zweiten Durchgang nahmen sich die Gäste dann durch einige geahndete Fouls selbst komplett aus dem Spiel. Die Jeschkenstädter mussten fünf Strafzeiten hinnehmen, Litvínov keine einzige. Das nutzten die Hausherren, um in Überzahl in Führung zugehen. Die Tiger waren damit noch gut bedient, denn zweimal rettete das Aluminium für die Gäste. Auch kurz nach Wiederbeginn im letzten Drittel schlug der HC VERVA bei nummerischer Überlegenheit zu. Auf das 2:0 fanden die Liberecer, da sie weiterhin einfach zu viele Strafzeiten verschuldeten, keine Antwort mehr. "Bei unseren Teamsitzungen fokussierten wir uns überwiegend auf die Disziplin, doch 28 Strafminuten und zwei Gegentore in Unterzahl zeigen, dass das nichts gebracht hat. Wir haben das Spiel aufgrund ausgelassener Chancen und absoluter Disziplinlosigkeiten verloren", fand Tiger-Trainer Pešán gewohnt klare Worte. Besser können es seine Schützlinge schon morgen machen, wenn die Widder aus Zlín zu Gast in Liberec sind.

Zlín wartet noch auf den ersten Dreier der Saison.
In Zlín hat man sich in der Sommerpause einen neuen Namen vergeben. Seit 2009 war PSG, ein international breit aufgestellter Konzern zur Umsetzung von Projekten für den industriellen, öffentlichen, energetischen sowie petrochemischem Bereich, stets namensgebend für die mährische Eishockeymannschaft. Jetzt hat man mit dem ortsansässigen Geschäftsportal aukro einen neuen Hauptsponsor gefunden, mit welchem man vorerst eine Saison zusammenarbeiten wird. "Ich bin sehr erfreut, dass wir eine gegenseitige Übereinstimmung erlangt haben, von der beide Seiten profitieren werden und welche auf die finanzielle Stabilität des Eishockeys in Zlín ausgerichtet ist", sagte der neue Generalmanager Martin Hosták. Zudem ist der Widder (Berani), das Wappentier des Clubs, wieder Teil des offiziellen Vereinsnamens. Schließlich hat man sich auch in Zusammenarbeit mit der TomᚠBaa Universität aus Zlín ein neues, modernes Logo zugelegt. Mit diesem frischen Outfit startete man schließlich mit einem 2:1 nach Verlängerung in Vítkovice erfolgreich in die Extraliga-Saison. Am gestrigen Abend ging jedoch das erste Heimspiel verloren. Gegen Pardubice unterlag die Mannschaft von Trainer Robert Svoboda mit 0:2. "(...) Wir haben nicht das gespielt was wir können und Pardubice hat nur so viel gemacht wie notwendig. (...) Es gibt neue Spieler, doch das ist keine Entschuldigung. Wir hatten genug Zeit uns einzuspielen", äußerte sich Aukro-Stürmer Pavel Kubiš enttäuscht. Zudem muss man derzeit den Ausfall von Verteidiger David Nosek verkraften, der sich am Freitag in Ostrava verletzt hatte. "David ist einer der besten Verteidiger der Extraliga, weshalb das eine immense Schwächung für uns ist", fügte Kubiš nach der gestrigen Niederlage hinzu. Da man im Sommer auch Oldrich Kotvan, den teamintern punktbesten Verteidiger der Vorsaison gen Mlada Boleslav ziehen lassen musste, ist die Defensive derzeit möglicherweise wirklich das Sorgenkind bei Aukro. Ebenso nicht mehr dabei ist der langjährige Leistungsträger Peter Holík, der in Zlín das Eishockeyspielen erlernte und nun mit 25 Jahren den Schritt nach Severstal Cherepovets in die KHL wagte. Durch die Verpflichtung von Verteidiger Ralfs Freibergs (Dinamo Riga) sowie Stürmer Rihards Bukarts (Springfield Thunderbirds), dessen Bruder Roberts schon länger in Zlín spielt, stehen nunmehr drei Letten im Kader der Widder.

Aurko Berani Zlín

Grundlegende Informationen zum Gegner

Gründungsjahr: 1929
Spielstätte/Kapazität: Eisstadion Luïka Èajky/7.000 Plätze
Vereinsfarben:Gold, Blau
Webseite: hokej.zlin.cz

Trainerstab

Trainer: Robert Svoboda, Martin Hamrlík
Assistenztrainer: Martin Hamrlík
Torwarttrainer: Richard Hrazdira
Mannschaftsleiter: Martin Kotásek

Spielerwechsel vor der Saison 2017/18

Angaben auf hokej.zlin.cz und prestupy.onlajny.cz

Aktuelle Statistik

Stürmer:
Roberts Bukarts   2 (0+2)
David Šastný     1 (1+0)
Pavel Kubiš       1 (0+1) 
Verteidiger:
Ralfs Freibergs   1 (1+0)
Martin Matìjíèek  1 (0+1)
Torhüter:
Libor Kašík (122 Minuten – 1,48 Gegentore pro Spiel/Fangquote 93,48 %

Ergebnisse der letzten 5 Spiele

8. Testspiel: Zlín vs. Jihlava               3:2 n.P.
9. Testspiel: Jihlava vs. Zlín               3:1 
10. Testspiel: Olomouc vs. Zlín              2:3
1. Spieltag ELH: Vítkovice vs. Zlín          1:2 n.V.  
2. Spieltag ELH: Zlín vs. Pardubice          0:2

Bílí Tygøi Liberec

Aktuelle Statistik

Stürmer:
Jan Ordoš       2 (1+1)
LukᚠJašek     1 (0+1)
Michal Bulíø    1 (0+1)
Verteidiger:
Filip Pyrochta  2 (1+1)
Adam Jánošík    2 (1+1)
Torhüter:
Roman Will (118 Minuten) - 1,02 Gegentore pro Spiel/Fangquote 96,61 %

Ergebnisse der letzten 5 Spiele

2. Spieltag CHL: Liberec vs. Cardiff        5:2 
3. Spieltag CHL: Cardiff vs. Liberec        3:7 
4. Spieltag CHL: Växjö vs. Liberec          6:3
1. Spieltag ELH: Liberec vs. Mountfield HK  3:0
2. Spieltag ELH: Litvínov vs. Liberec       2:0


Historische Bilanz zwischen beiden Mannschaften in der Hauptrunde der ELH

Bílí Tygøi Liberec vs. PSG Zlín
Insgesamt: 60 Spiele
Bilanz: 30 – 4 – 3 – 2 – 21
Tore: 180:148