Aktuální zprávy

Fantastischer Eishockeyabend endet mit Happy End für die Weißen Tiger

L i b e r e c - Zu Beginn ist anzumerken, es war ein tolles Spiel zwischen Liberec und den Kometen aus Brno. Liberec eröffnete die Partie in der 15. Spielminute mit dem Führungstreffer durch Filippi. Brno fand die sofortige Antwort und glich in Überzahl durch Zaťovič aus. Auch im Mitteldrittel konnten beide Mannschaften jeweils einmal erfolgreich sein - Hudáček für Liberec sowie wiederum Kometa-Angreifer Zaťovič. Liberec blieb im Schlussdrittel weiter am Drücker und belohnte sich durch Vlach mit dem Siegtreffer, der nach Spielende ausgiebig gefeiert wurde.

23. Spieltag Tipsport Extraliga: Bílí Tygři Liberec vs. HC Kometa Brno 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

Bílí Tygři Liberec: Hrachovina (Peters) – Šmíd (A), Knot, Derner, Graborenko, T. Hanousek, Kolmann, Havlín – Ordoš, L. Hudáček, Birner (A) – Marosz, Filippi, Lenc – L. Krenželok, P. Jelínek (C), M. Zachar – J. Vlach, A. Musil, Rychlovský.

HC Kometa Brno: Vejmelka (Klimeš) – O. Němec, Baranka, Svozil, Pyrochta, Štencel, Gulaši, Bartejs – Svačina, P. Holík, Zaťovič – L. Horký, Hruška, Orsava – Kucsera, Lev, Dočekal – P. Kratochvíl, Kusko, Jenyš.

Torschützen: 15. Filippi (Lenc, Šmíd), 24. L. Hudáček (Filippi, Birner), 46. J. Vlach (T. Hanousek, Hrachovina) – 17. Zaťovič (Orsava, P. Holík), 34. Zaťovič (O. Němec). Schiedsrichter: Horák, Pražák – Kajínek, Špringl. Strafen: 4:5. Ausnutzung: 1:1. Unterzahltore: 0:0. Zuschauer: 6.015. Torschüsse: 38:22. Spielstände: 1:0, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2. Spieler des Spiels: Tomáš Filippi (Bílí Tygři Liberec) – Martin Zaťovič (HC Kometa Brno).

Spielbericht

Beide Teams tasteten sich nicht lange ab und zeigten sofort eine engagierte Spielweise. Liberec wollte die Partie gleich in der Anfangsphase in die eigenen Hände nehmen, was phasenweise auch gut funktionierte. Zwischenzeitlich kamen aber auch die Gäste aus Brno zu einer starken Drangperiode, in der Liberec-Goalie Hrachovina gleich dreimal innerhalb einer Szene fantastisch parierte. Nach zwölf gespielten Minuten schnupperten die Hausherren durch Ordoš am Führungstreffer, doch Vejmelka blieb Sieger. Weniger als drei Zeigerumdrehungen später war der Kometa-Torsteher jedoch machtlos, als Tomáš Filippi mit einem Fernschuss erfolgreich war. Birner verpasste nur Sekunden nach Wiederaufnahme der Partie den Doppelschlag, was Kometa in einer darauffolgenden Überzahl bestrafte. Martin Zaťovič wurde von Orsava am kurzen Pfosten bedient und traf zum 1:1 Ausgleich. Mit diesem Zwischenstand ging es letztlich auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt nutzte Liberec ein Powerplay zur abermaligen Führung. Diesmal zog Libor Hudáček auf Zuspiel von Filippi trocken ab. Anschließend drückten die Weißen Tiger enorm auf das Tempo und setzten Kometa pausenlos unter Druck. Teilweise hatte man bei fünf gegen fünf das Gefühl, dass Liberec mit einem Spieler mehr auf dem Eis steht. Die Gäste konnten mit einem starken Goalie jedoch den Gegentreffer verhindern. Als die Hausherren einen nicht sauber durchgeführten Reihenwechsel vornahmen, schlug Kometa eiskalt zu. Martin Zaťovič lief in das Drittel der Jeschkenstädter und schlenzte die Scheibe unhaltbar für Hrachovina in den Torwinkel – Ausgleich. Kurz vor Ablauf der zweiten zwanzig Minuten zeigte sich Liberec noch einmal gefährlich, doch der Schock aufgrund des zweiten Gegentreffers saß tief.

Mit neuem Mut sowie Vorwärtsdrang starteten beide Mannschaften in den Schlussabschnitt. Hier war weiterhin den Gastgebern ein stärkerer Wille anzumerken. In den Zweikämpfen legten die Tiger-Akteure alles rein und die Belohnung folgte in der 46. Spielminute. Jaroslav Vlach konnte dem scharfen Querpass von Hanousek nicht mehr ausweichen, sodass er den Puck mit dem Oberschenkel in die Maschen beförderte. Nach kurzem Videostudium war klar, es lag kein regelwidriges Kick-Verhalten seitens Vlach vor und der Treffer zählte. Danach verpassten es die Weißen Tiger bei Chancen von Zachar sowie Marosz, den Deckel vorzeitig auf die Partie machen. Kometa lauerte in der Schlussphase auf die eine letzte Chance, welche sich zwei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit ergab. Graborenko machte ein taktisch kluges Foul am frei durchlaufenden Horký und ging für zwei Minuten auf die Strafbank. Kometa spielte anschließend in doppelter Überzahl, da zudem Goalie Vejmelka sein Gehäuse für einen weiteren Stürmer verließ. Der Druck auf das Tor der Hausherren war entsprechend hoch, doch die Spieler der Weißen Tiger fighteten mit einem hervorragenden Hrachovina zwischen den Pfosten aufopferungsvoll. Zusammen mit den lautstarken Heimfans überstand man diese kritische Phase und feierte einen weiteren wichtigen Dreier!

Trainerstimmen

Patrik Augusta (Bílí Tygři Liberec): „In der ersten Phase war der Gegner dank zweier Überzahlspiele etwas aktiver. Ab dem Mitteldrittel waren wir die optisch bessere Mannschaft und diktierten das Tempo des Spiels. Dank der gut organisierten Abwehr von Brno hatten wir jedoch keine großen Chancen. Ich denke wir haben uns den dritten Treffer für unsere Leistung verdient. Das Tor kam glücklich zu Stande, doch solche Treffer entscheiden Spiele.“

Kamil Pokorný (HC Kometa Brno): „Unsere Leistung im ersten Drittel war sehr anständig. Wir hatten einige Chancen und der Zwischenstand nach den ersten 20 Minuten war verdient. Wir haben die ersten vier Minuten im Mitteldrittel gut begonnen und dann kam das Powerplay von Liberec, was sie nutzten. Anschließend waren sie mehr am Puck und wir haben eine kritische Phase überstanden, nach der wir zum 2:2 kamen. Im Schlussdrittel wollten wir geduldig sein und auf unsere Chance warten, aber leider bekamen wir einen unglücklichen Gegentreffer. Am Ende hatten wir die Gelegenheit zum Ausgleich, konnten die Überzahl aber nicht verwerten. Somit verlieren wir hier mit 2:3 und sagen Glückwunsch zum Liberecer Sieg.“

Mehr

Unsere Partner

Generlapartner
Generlapartner