Aktuální zprávy

Verdienter Heimdreier am ersten Advent gegen den amtierenden Meister

L i b e r e c - Von Beginn an zeigten die heimischen Weißen Tiger eine engagierte Leistung und lagen nach den ersten zwanzig Minuten mit 2:0 in Führung. Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Hausherren auf drei Tore, mussten anschließend jedoch einen Gegentreffer einstecken. Kometa kam im Schlussdrittel noch einmal heran, doch die heimischen Raubkatzen wussten mit dem Publikum im Rücken zu antworten. Letztlich war es ein verdienter Heimsieg der Weißen Tiger gegen den amtierenden Meister.

24. Spieltag Tipsport Extraliga: Bílí Tygři Liberec vs. HC Kometa Brno 5:2 (2:0, 2:1, 1:1)

Bílí Tygři Liberec: Will (Schwarz) – Stříteský, Derner, T. Hanousek, Šmíd (A), Doherty, Ševc, Havlín – L. Hudáček, Redenbach, Birner – Lenc, Filippi, M. Kvapil – Valský, P. Jelínek (C), L. Krenželok – Ordoš, J. Vlach, M. Zachar.

HC Kometa Brno: Vejmelka (ab 21. Kašík) – O. Němec (A), Štencel, Schaus, Gulaši, Bartejs, Malec, Barinka – Mueller, P. Holík, Zaťovič (A) – Mallet, Hruška, R. Zohorna – Plášek ml., L. Čermák (C), Dočekal – Köhler, Střondala, L. Horký.

Torschützen: 8. Valský (L. Krenželok, T. Hanousek), 11. Doherty, 23. Lenc (Birner, M. Kvapil), 29. Stříteský (Redenbach, L. Hudáček), 54. Filippi (M. Kvapil) – 27. Bartejs (Štencel), 41. Zaťovič (R. Zohorna, Mallet). Schiedsrichter: Pešina, Pražák – Gerát, Hynek. Strafen: 7:6. Ausnutzung: 2:1. Unterzahltore: 0:0. Zuschauer: 6.945. Torschüsse: 31:25. Spielstände: 3:0, 3:1, 4:1, 4:2, 5:2. Spieler des Spiels: Radan Lenc (Bílí Tygři Liberec) – Jan Štencel (HC Kometa Brno).

Spielbericht

Nach der deutlichen Auswärtsniederlage am Freitagabend in Litvínov wollten die heimischen Weißen Tiger zurück zu alter Stärke finden. Dieser Vorgabe standen die aktuellen Inhaber des Meistertitels entgegen, welche auch das erste Achtungszeichen setzten. Die Gäste aus Brno hätten nach nur drei gespielten Minuten durch Bedřich Köhler in Führung gehen können, doch das Aluminium rettete für den bereits geschlagenen Goalie der Hausherren. Liberec brauchte einige Zeit, um in dieses Spiel zu kommen, doch nach fünf Minuten konnten die Hausherren ihre Stärke ausspielen. Mit der ersten Überzahl wurde Kometa richtig unter Druck gesetzt und kurz nach Ablauf dieser numerischen Überlegenheit klappte es auch mit dem ersten Treffer. Stürmer Jakub Valský überraschte Brno-Goalie Vejmelka am kurzen Pfosten und erzielte den Führungstreffer. Dreieinhalb Minuten später gelang den Raubkatzen der zweite Streich. Nach einem Schlagschuss durfte erstmals in dieser Saison Verteidiger Taylor Doherty zum Jubeln abdrehen. Der hoch aufgeschossene Kanadier erzielte seinen Premierentreffer im Trikot der Weißen Tiger. Bis zum Ablauf der ersten zwanzig Minuten verhinderte das Aluminium weitere Treffer der Liberecer. Filippi traf je einmal den Pfosten sowie die Latte.

Die heimischen Jeschkenstädter konnten mit einer verdienten Zwei-Tore-Führung in das Mitteldrittel starten. Liberec blieb auch zu Beginn des zweiten Spielabschnittes am Drücker und belohnte sich nur wenige Minuten nach Wiederbeginn. In Überzahl wurde Radan Lenc durch Michal Birner perfekt in Szene gesetzt und netzte per Direktabnahme ein. Zu dieser Zeit stand bereits Kašík zwischen den Pfosten der Gäste, der Vejmelka nach dem ersten Drittel ersetzte. Nun waren die Gäste aus Mähren offensichtlich wütend und machten mehr in der Offensive. Lohn der Arbeit war der Anschlusstreffer durch Tomáš Bartejs, als ebenfalls ein Powerplay zum Torerfolg führte. Die Gastgeber schienen jedoch nicht beeindruckt, da die Antwort auf den ersten Gegentreffer nur zweieinhalb Minuten später folgte. Wieder mit einem Spieler mehr auf dem Eis agierend, wurde Verteidiger Matěj Stříteský von Redenbach schön freigespielt und erzielte per Direktabnahme ebenfalls seinen ersten Treffer im Trikot der Weißen Tiger. Brno konnte bis zum Ablauf der zweiten zwanzig Minuten nicht mehr reagieren.

Das versuchte der Meister im Schlussabschnitt, denn es war keine Minute gespielt, da erzielte Martin Zaťovič nach schöner Kombination den zweiten Treffer der Kometen. Brno nahm auch fortan das Tempo auf drängte mächtig auf den Anschluss. Liberec musste diese Drangphase überstehen. Dann versuchten die Jeschkenstädter wieder selbst in der Offensive für Gefahr zu sorgen. Krenželok verpasste dabei nur knapp den fünften Treffer. Besser machte es Tomáš Filippi in der 54. Spielminute. Nach perfektem Zuspiel von Kvapil, der hinter dem Tor seinem Gegenspieler den Puck abnahm, markierte der Heimkehrer den Schlusspunkt unter diese Partie. Liberec brachte den Vorsprung von drei Treffern anschließend sicher über die reguläre Spielzeit und konnte sich erfolgreich für die herbe Auswärtspleite von Litvínov rehabilitieren.

Trainerstimmen

Filip Pešán (Bílí Tygři Liberec): „Das Spiel war sehr ausgeglichen. Nach dem Debakel in Litvínov haben wir in der Kabine viel miteinander geredet und ein wenig unseren Plan verändert, was vielleicht entscheidend war. Die Spieler machte ein faires und ehrliches Spiel. Ausnahme war nur der Beginn des Schlussdrittels, als Brno begann zu dominieren und ich fast eine Auszeit nehmen wollte. Am Ende konnten wir jedoch die ersten zehn Minuten des Schlussdrittels überstehen. Ansonsten denke ich, dass wir besser als die Gäste waren und uns den Sieg verdient haben.“

Kamil Pokorný (HC Kometa Brno): „Im ersten Drittel hat uns Liberec in den Zweikämpfen und der Aggressivität übertroffen. So spielten auch wir in unserem letzten Heimspiel. Wir kassierten zwei einfache Gegentreffer, wodurch die Tiger Sicherheit in ihr Spiel und wir Probleme bekamen. Im zweiten Drittel verflachte das Spiel und die Überzahlformationen waren entscheidend. Liberec erzielte zwei Treffer im Powerplay und wir eins. Dadurch mussten wir weiter einem Rückstand hinterherlaufen. Im letzten Drittel kamen wir gut in die Partie. In den ersten zehn Minuten waren wir die bessere Mannschaft und hätten mit einer besseren Chancenverwertung den Anschlusstreffer erzielen können. Leider hat es nicht geklappt und die Hausherren erzielten den fünften Treffer. Dadurch war das Spiel entschieden. Herzlichen Glückwunsch an den Gegner zum Sieg."

Mehr

Unsere Partner

Generlapartner
Generlapartner